Deutsche Meister

Deutsche Pokalsieger
Fußballer des Jahres
Torjäger 1. Bundesliga
Torjäger 2. Bundesliga
Weltmeister 1990
Europameister 1996
Weltmeisterschaft 2006
DDR Fußball-Nationalspieler
Brüderpaare in der Bundesliga
Väter und Söhne in der Bundesliga
Fußball-Bücher
Benutzerdefinierte Suche
AUTOGRAMMKARTEN 2000er 1990er 1980er Vereine | Kontakt
Stefan Beinlich
* 13.01.1972
Deutscher Nationalspieler (1998-2000); 5 A-Länderspiele
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Hansa Rostock 2007/2008
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Hamburger SV 2005/2006
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Hamburger SV 2004/2005
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Hamburger SV 2003/2004
Stefan Beinlich - Autogrammkarte 2002/2003 Hertha BSC Berlin
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Hertha BSC Berlin 2001/2002
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Bayer Leverkusen 1998/1999
Stefan Beinlich - Autogrammkarte Bayer Leverkusen 1997/1998

Aktiv bei:
Hansa Rostock (-2008)
Bayer Leverkusen ()
Hertha BSC Berlin ()
Hamburger SV ()
Aston Villa ()

Beginn der Karriere in Berlin und Jungprofi in der Premiere-League
Der Berliner Stefan Beinlich machte seine ersten Schritte als Straßenfußballer. Der defensive Mittelfeldspieler mit dem Kurzhaarschnitt begann seine sportliche Karriere beim BFC Dynamo und wechselte später zur SG Bergmann-Borsig. Während der folgenden Saison unterschrieb Beinlich 1991 beim englischen Premier-League-Verein Aston Villa seinen ersten Profivertrag. Zu dieser Zeit war Beinlich einer von wenigen deutschen Spielern in der englischen Elite-Klasse. Der sportliche Erfolg blieb leider bescheiden: Insgesamt spielte der junge Deutsche immerhin 16 Mal in der Premier League für Aston Villa, damals noch im Angriff, und erzielte 1 Tor.

Rückkehr nach Deutschland
Nach dieser Lehrzeit auf der britischen Insel, kehrte Beinlich ab 1994 gereift als neuer Regisseur bei Hansa Rostock zurück. Seine Technik, sein Auge für Spielsituationen, sein strategisches Spiel und seine gefährlichen Freistöße machten ihn in dieser Zeit für Hansa Rostock unverzichtbar. So wurde Beinlich plötzlich auch von anderen Vereinen umworben. Nach drei Jahren in Rostock ging Stefan Beinlich zunächst nach Bayer 04 Leverkusen (1997 bis 2000) und später zu Hertha BSC Berlin.

Deutscher Nationalspieler
In jener Zeit trug Stefan Beinlich fünf Mal das Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Er debütierte dabei am 2. September 1998 unter dem neuen DFB-Trainer Erich Ribbeck beim Freundschaftsspiel gegen Malta. Sein letztes Länderspiel machte er am 16. August 2000 beim 4:1-Erfolg gegen Spanien, dem ersten Spiel unter Rudi Völler als Teamchef der Nationalmannschaft. 2003 kehrte der Linksfuß schließlich Hertha BSC Berlin den Rücken und wechselte zum Hamburger SV. Von dort kehrte Beinlich zurück zu Hansa Rostock, wurde sofort deren Kapitän.

Karriere-Ende bei Hansa Rostock
Nachdem Stefan Beinlich in der Saison 2006/2007 mit Hansa Rostock der Aufstieg in die 1. Bundesliga glückte, beendete nach der darauffolgenden Spielzeit seine Karriere als aktiver Profi-Fussballer. Dem ehemaligen Nationalspieler erlitt im März 2008 beim Auswärtsspiel von Hansa Rostock gegen den MSV Duisburg (1:1) eine Knorpelabsprengung sowie einen Außenmeniskusriss im linken Knie und fiel mehrere Wochen verletzungsbedingt aus. Nach dieser Verletzung kam Beinlich nicht mehr zum Einsatz. Beinlich, der schon vor dieser Verletzung mit anhaltenden Knieproblemen zu kämpfen hatte, absolvierte in seiner letzten Saison daher nur neun Bundesliga-Einsätze.

Der gebürtige Berliner Beinlich spielte insgesamt 288-mal in der Bundesliga und erzielte für Rostock, Bayer Leverkusen, Hertha BSC Berlin und den Hamburger SV 56 Erstligatore. Fünfmal trug er das Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

 

 


Alle Autogrammkarten
von A-Z
Autogrammkarten-Anfrage

Sammler-Tipp
100 x SAFE HÜLLEN
Autogrammkarten schützen

Sammlerbuch-Tipp
Panini Euro Cup Football Collections 1980-2008
Alle Euro-Panini in einem Buch.

Bildband-Tipp
Fussballtempel
Die schönsten Stadien der Welt


 
www.autogramm-archiv.de
Impressum